Neues erfahren – Yeni deneyim

Ein Partnerschulprojekt mit der Abdurrahman Köksaloğlu Ilköğretim Okulu, Istanbul

Im Herbst 2009 war es endlich soweit. 15 Schüler_innen der 6. Klassen brachen zu einer Reise in die Türkei auf. Vorausgegangen war eine halbjährige Vorbereitungszeit, die Kinder hatten per Brief und e-mail bereits Kontakt zu ihren Istanbuler Partnerschülern aufgenommen.

Die Abdurrahman-Köksaloğlu-Grundschule  in Kuştepe: einer der ärmeren Gegenden im Istanbuler Bezirk Şişli. Der stellvertretende Schulleiter und ein Team von  engagierten Kolleginnen engagieren sich dort für unser Partnerschulprojekt.

Was beide Schulen gemeinsam haben sind engagierte Lehrer und Lehrerinnen, denen die Zukunft ihrer Schüler eine Herzensangelegenheit ist und die sich, über den Unterricht hinaus, vielfältig engagieren.

Angeregt durch eine Istanbuler Kollegin kam es 2008 zu ersten Kontakten , Bernhard Stolz unser Lebenskundelehrer, besucht die Schule und vereinbarte die erste Begegungsreise. Gelder wurden bei der Stiftung Umverteilen beantragt, sie übernahm ca. die Hälfte der Kosten. (Informationen zur Förderung : www.umverteilen.de ; AG Er-fahren)

Für viele Berliner (neben türkischstämmigen Schülern waren auch Kinder mit polnischen, bosnischen, palästinensischen und deutschen Wurzeln dabei) war es die erste größere Reise.

Der erste Teil der Reise führte uns in die wunderbare Begegegnugsstätte Afacan, ca. 90 km nördlich von Izmir (www.afacan.de) . Nach 5 Tagen trafen die Istanbuler Kinder ein.
Für viele Istanbuler Kinder war es ebenfalls das erste Mal, dass sie von Zuhause weg waren. Entsprechend groß war die Aufregung.
In den zwei Wochen unserer Begegnung machten alle Beteiligten, Schüler und Lehrer_innen, beeindruckende Lernerfahrungen, die sie so schnell nicht vergessen werden. Durch große Offenheit und Neugier konnte man vieles voneinander lernen, sei es das Baden in einem Pool, das die Istanbuler zum ersten Mal machten, seien es die Tänze und Musik, die für unsere Kinder neu waren. Die täglichen Kommunikationsspiele lösten bei allen große Begeisterung aus und verstärkten das neue WIR-Gefühl.

Oft waren die Partnerschüler kaum zu trennen, Freundschaften sind entstanden.

Der zweite Teil der Reise führte uns in die aufregende Millionenstadt Istanbul. Von der herzlichen Aufnahme in den Familien der Partnerschüler waren wir tief beeindruckt. Nach einem spannenden Tag in der Istanbuler Schule haben wir natürlich noch die weltberühmten Sehenswürdigkeiten der Stadt besuch.

Eine Bosporus-Tour rundete unser Programm ab.

Eine Anerkennung unseres Projekts erfuhren wir auch durch eine Einladung bei Mustafa Sarıgül, dem Bürgermeister von Şişli

Für Kinder, die es nicht immer leicht haben, waren es prägende Erfahrungen, für uns als Lehrerinnen  waren die Entwicklungen offensichtlich. Eine Neugier auf die Welt, eine der Grundvoraussetzungen für Bildungsprozesse, war spürbar, das galt übrigens auch für uns als begleitende Lehrer_innen.

Spendenaufruf

Der größte Wunsch beim Abschied war nun, die Istanbuler im kommenden Frühjahr nach Berlin einzuladen.  Unsere Kollegen in Istanbul werben, wie wir hier, nun um Unterstützung. Für die Familien ist eine finanzielle Unterstützung der Reise nach Berlin kaum möglich. Die Kinder brauchen Pässe (was nicht ganz billig ist), dann kommen noch die Flugkosten dazu.

Wir bitten Sie hiermit, unser Projekt zu unterstützen, in dem sie die finanzielle Patenschaft für ein oder mehrere Kinder übernehmen, um den Rückbesuch in Berlin und die Fortsetzung unseres Projekts zu ermöglichen. Einige Freiflüge oder gesponsorte Aktivitäten würden uns schon weiterhelfen, unsere Istanbuler Partner bemühen sich um ähnliche Unterstützung dort.

Ihre Unterstützung können sie auf das Konto unseres Fördervereins überweisen:

Verein der Freunde und Förderer der Otto-Wels-Grundschule
Postbank Berlin
BLZ: 10010010
Kto.: 244 244 108

Verwendungszweck: Berlin-Istanbul