Unser Partnerschulprojekt geht ins zweite Jahr!

Bericht  über die Türkeireise vom 4.10. – 17.10.2010

Das „Schulpartnerschaftsprojekt“ zwischen der Otto-Wels-Grundschule, Berlin-Kreuzberg und der A. Köksaloğlu Ilköğretim Okulu, Istanbul kann wieder auf einen erfolgreichen Durchgang in diesem Jahr zurückblicken.

Schüler aus Istanbul und Berlin trafen sich mit ihren Lehrern in der Begegnungsstätte Afacan. Anschließend fuhren sie für 5 Tage nach Istanbul, wo die Kinder aus Berlin Gäste der Familien aus Istanbul waren.

In den 2 Wochen unserer Begegnung machten Schüler/innen wie auch Lehrer/innen gemeinsam beeindruckende Lernerfahrungen, die für ihre weitere schulische Entwicklung prägend sind.

Das große Interesse auf beiden Seiten führte dazu, dass alle Beteiligten auf vielfältige Weise viel voneinander lernen konnten. Der tägliche Austausch, das interessante Programm mit den vielen Kommunikationsspielen zur interkulturellen Verständigung löste große Begeisterung aus und verstärkte das Wir-Gefühl. Sehr schnell entstanden Freundschaften und Interesse füreinander.

Des Weiteren konnten die Kinder in diesem Zusammenhang auch viel über die Begegnungsstätte Afacan  und die Umgebung erfahren. Ein Höhepunkt dieses Teils der Reise war die Fahrt nach Bergama und die Besichtigung der Ausgrabungsstätte Pergamon. Die Berliner Schüler waren schon durch einen Besuch im Pergamon -Museum darauf vorbereitet worden. Besonders begeisterte die Schüler/innen auch der anschließende Besuch des Basars in Bergama. Die folgenden Tage in Istanbul schlossen sich ohne einen Bruch an diesem Tage in Afacan an.

Die Kinder kannten sich durch die aktiven Tage in Afacan inzwischen sehr gut, so dass der Aufenthalt in den Familien keine Schwierigkeiten mehr machte. Im Gegenteil, sie waren neugierig auf die Familien und die Stadt Istanbul, die sie noch nicht kannten.

Die Istanbuler Kollegen boten uns ein umfangreiches Programm. Wir erlebten einen Schultag in der Schule der Schüler und wurden mit viel Interesse von der Schulleitung und den Kollegen aufgenommen. Auch die Besuche in den Familien waren sehr herzlich und die Eltern begegneten unseren Kindern mit viel Interesse und versuchten ihnen viel von ihrer Umgebung zu zeigen.

Auf einer Besichtigungstour durch Istanbul bekamen wir einen Einblick über die Größe dieser Stadt, die vielen unterschiedlichen Menschen und die wunderschönen alten Bauwerke, von denen wir einige besichtigten. Die Berliner Kinder  waren als Großstadtkinder von der Vielfältigkeit der Stadt beeindruckt.

Leider musste die geplante Bospurus-Schifffahrt wegen der schlechten Wetterlage ausfallen. Doch die Kollegen aus Istanbul fanden einen kindgemäßen Ersatz in einem Spielecenter, den die Kinder sehr genossen.

Die Schulleitung und das Kollegium  zeigten sich sehr interessiert an einem weiteren Austausch. Begegnungen mit dem Bezirksschulrat und dem Bildungsminister von Istanbul machten dies darüber hinaus deutlich.

Die Berliner Schüler genossen die Aufmerksamkeit und berichteten ihrerseits viel über ihre Stadt. Die Begegnungsstätte Afacan erfüllte ihren Anspruch als interkulturelle Begegnungsstätte in einem hohen Maße. Das Ziel voneinander zu lernen, Altes und Neues zu erfahren konnten wir deutlich spüren und wurden diesbezüglich sehr unterstützt.

Wir konnten erleben wie dieser Anspruch sich auf unsere Schüler auswirkte, ihr Bewusstsein und Interesse für eine ihnen neue Dimension öffnete.

Wir danken in diesem Zusammenhang sehr Herrn Stolz für die sehr kompetente und einfühlsame Programmgestaltung; ohne die diese Ziele nicht erreicht hätten können.

Des Weiterem möchten wir uns auch bei Herrn Buyurucu, für seine ausdauernde Arbeit als Übersetzer und Teammitglied bedanken, die sehr zu dem Erfolg des Partnerschulprojektes beitrug.

Brunhilde Focke, Oktober 2010